Cake Pops statt Hochzeitstorte

Cake Pops ©BelleforaDay

Für wohl die meisten Brautpaare gehört eine klassische Hochzeitstorte dazu. Das Anschneiden und die Frage, wer dabei die Hand oben und damit die Hosen in der Beziehung an hat, wird zelebriert. Diese Tradition ist für viele wichtig und schön. Natürlich sollte kein Brautpaar darauf verzichten, wenn sie nicht möchten. Aber wenn wir mal ehrlich sind, sehen die meisten Torten schöner aus als sie schmecken. Die wenigsten möchten die viele Buttercreme, Marzipandecke und eine Schicht aus Fondant wirklich essen.

Daher überlegen sich viele Brautpaare nur eine kleine Torte zum Anschneiden zu haben und danach verschiedene Cupcake anzubieten. Eine schöne Idee. Aber ich habe noch eine Alternative für Euch. Cake Pops sind kleine Kuchen am Stiel, die sogar schnell selbstgemacht sind. Hier findet ihr ein mögliches Rezept für die DIY Brautpaare. Die kleinen Küchlein sind lecker und nicht zu viel Kuchen. Immerhin gibt es meist auch noch eine Dessertauswahl. Vielleicht wäre dies eine Überlegung wert.

Noch ein kleiner Tipp. Wer am Vormittag oder Nachmittag einen kleinen Leerlauf hat, weil ihr als Paar Fotos macht oder es einfach noch einige Zeit dauert, bis das Abendessen aufgetischt wird, sollte seinen Gästen nicht nur Getränke anbieten. Bedenkt, dass wenn eure Hochzeit schon früh beginnt, die Zeit bis zum Abendessen sehr lange ist und die Gäste hungrig. Und wer hungrig ist, bekommt schlechte Laune, was ihr für eure Hochzeit nicht möchtet. Auch hier sind die Cake Pops eine witzige Idee, um den kleinen Hunger zu überbrücken und etwas nettes zum Kaffee zu reichen, ohne dass sich die Gäste so vollessen, dass sie keine Lust mehr auf das Abendessen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.