Hochzeit: Ballonflugkarten steigen lassen

Für die meisten Hochzeitspaare gehört es dazu, dass sie und ihre Gäste Ballons in den Himmel steigen lassen. Entweder nach der Trauung, auf der Feier oder zur späteren Stunde, in den Nachthimmel. Meist baumelt am Ende der Schnur eine Karte mit guten Wünschen für das Brautpaar, die vom Ballon in den Himmel getragen werden.

Dabei gibt es zwei Arten von Karten. Die erste Variante ist wohl der Klassiker. Es werden wie gesagt, Wünsche und Glückwünsche für das Brautpaar von den Gästen auf die Karte geschrieben und in den Himmel entlassen. Die zweite Variante hat einen längeren Effekt. Denn dort kann man nicht nur dem Paar etwas wünschen, sondern die Karte ist mit der Adresse versehen, sodass der Finder, die Karte mit Angabe wo er sie gefunden hat, zurücksenden kann. Die zurückgesendeten Karten bringen einen nicht selten zum Staunen, wie weit der Ballon geflogen ist. Übrigens gibt es noch eine weitere Abweichung von den Karten, die ihren Weg wieder zum Brautpaar finden. Neben Wünschen gibt es auch die Möglichkeit, dem Paar etwas zu versprechen, sollte die Karte wieder auftauchen. Wie Babysitten, ein Essen zu kochen oder für das Hochzeitspaar das Geschirr abzuwaschen. Den Ideen sind da keine Grenzen gesetzt. Und wie gesagt, sollte die Karte zurückkommen, kann der „Gutschein“ eingefordert werden. Eine lustige Kleinigkeit, die immer wieder für Unterhaltung sorgt.

Allerdings dürft ihr natürlich nicht erwarten, dass die Mehrheit der Karten wieder den Weg zu euch findet. Es sind eher nur wenige. Aber dennoch ist es schön, wenn eine solche Karte wieder bei euch im Briefkasten landet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.