Hochzeit zusammen planen

Wenn es um die Planung der Hochzeit geht, nehmen viele Bräute die Sache selbst in die Hand. Die Meinung des Zukünftigen bleibt dabei oftmals auf der Strecke. Entweder weil die Braut schon seit sie ein kleines Mädchen war von ihrer Hochzeit geträumt hat oder die Argumente „Er hat eh wenig Ahnung von Deko“ sowie „Er lässt mir freie Hand, damit ich so heiraten kann, wie ich immer wollte“ werden genannt. Im ersten Moment verständlich und vielleicht sogar romantisch. Im zweiten allerdings bedenklich. Wenn ein Bräutigam gar kein Interesse an der Hochzeitsplanung hat, ist es mehr als tragisch. Immerhin ist dies auch für ihn ein wichtiger Tag im Leben. Sollte er allerdings Interesse haben und wird von seiner Braut einfach nur ignoriert oder übergangen, ist das ebenso ein tragischer Zustand.

Die Hochzeit ist für das Paar ein Tag, an den sie sich immer erinnern werden. Beide geben sich an diesem Tag ein gegenseitiges versprechen. Da sollten auch beide bei der Planung beteiligt sein und nicht der eine seine Wunschvorstellungen durchsetzen, während der andere alles nur stumm abnickt und am Hochzeitstag lediglich auftaucht wie zahlreiche andere Gäste auch. Sicherlich sind die wenigsten Männer große Fans von Deko oder Blumenarrangements allerdings haben die Herren der Schöpfung dennoch oftmals eine Meinung, die gehört werden sollte. Und wenn Deko wirklich gar kein Interesse weckt, dann vielleicht die Musikauswahl, die Band oder die Aktionen wie Photokabine oder andere Highlights.  Tatsächlich haben die Herren nicht selten tolle Idee und vor allem sehen sie die Sache entspannter. Wenn die Bräute sich darauf einlassen, können sie ein wenig Stress ablegen und die Hochzeitsplanung auch mit einer größeren Gelassenheit angehen und sich vor allem die Arbeit teilen. So wird der Hochzeitstag auch für beide so wie sie es sich gewünscht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.